Lexikon

BRACKETS

Darunter versteht man kleine, meist quadratische Metallplättchen mit Schlitzen, die auf der sichtbaren Seite der vorderen Zähne mit speziellen Klebern befestigt werden. Es gibt viele verschiedene „intelligente“ Systeme, welche die Behandlung entweder erleichtern oder beschleunigen können. Diese nennt man auch "vorprogrammierte Brackets". An den Schlitzen und Ösen der Brackets werden auswechselbare, oft „superelastische“ Drahtbögen aus einer NiTi-Legierung befestigt, welche die Zähne in die gewünschte Richtung bewegen. Für die hinteren Backenzähne werden nicht Brackets, sondern umfassende Ringbänder verwendet, welche die Kraft auf die Zähne und den Kiefer weiterleiten. Um Schäden am Zahnschmelz zu vermeiden, muss er vor dem Kleben der Brackets und nach der Abnahme besonders behandelt und konditioniert werden. Wenn Brackets getragen werden, muss die Mundhygiene zu jeder Zeit besonders sorgfältig durchgeführt werden, sonst kann es zu Schmelzschäden durch Demineralisation kommen. Die Brackets sind optisch leider ziemlich auffällig, man kann sie heutzutage aber auch bewusst vorzeigen und damit die eigene Verantwortung für gesunde und schöne Zähne beweisen. Niemand wird deswegen gehänselt oder schief angeschaut werden – das Sprechen ist überhaupt nicht behindert.

ERWACHSENEN-BEHANDLUNG

Die erfolgreiche kieferorthopädische Behandlung auch von schon erwachsenen Menschen (bis ins Alter von ca. 50 Jahren) ist grundsätzlich möglich und sinnvoll – nicht nur aus ästhetischen Gründen! Es kommen allerdings nur entweder Brackets oder herausnehmbare „Aligner“ infrage, Platten gehen gar nicht. Lassen Sie sich einfach einmal bei uns unverbindlich beraten!

HERAUSNEHMBARE PLATTEN

So lautet die korrekte Bezeichnung für eine Vielzahl verschiedener Geräte aus Kunststoff, versehen mit Klammern, Drahtbögen und unterschiedlichen Stellschrauben. Sie müssen täglich (auch nachts) ca. 16 Stunden getragen werden, zum Essen und zur Zahnreinigung werden sie jedoch entfernt. Im Laufe einer Behandlung kommen in der Regel unterschiedliche Platten zum Einsatz, je nach Entwicklung und Wachstum der Kiefer. Auf Wunsch können sie auch sehr bunt und individuell gestaltet werden; sie sind von den Kindern in aller Regel gut akzeptiert – die tägliche Tragedauer muss von den Eltern gut überwacht werden! Die Kosten dafür übernehmen alle Krankenkassen vollständig – nicht jedoch, wenn durch fahrlässigen Umgang (Bruch oder Verlust) eine Neuanfertigung notwendig wird. Die Behandlung kann von einundeinhalb Jahren bis zu vier Jahren dauern.

INVISALIGN

Ein 1997 in USA entwickeltes System transparenter (unsichtbarer) Aligner-Schienen, geeignet zur Behandlung Erwachsener, in Ausnahmefällen auch Teenager unter bestimmten Voraussetzungen. Unsere Praxis ist für die Anwendung dieses Systems seit Jahren zertifiziert.

KERAMIK-BRACKETS

Sie funktionieren genau so gut wie die Metallbrackets, sind aber sehr viel weniger auffällig im Mund. Natürlich sind sie etwas teurer – die Mehrkosten dafür müssen Patienten allerdings selbst bezahlen ( je nach Anzahl 120.- bis 200.- € )